Autorenlesung mit Olga Grjasnowa

Am 21. November 2016 organisiert die Stiftung Cultuur & Kommunikation in Zusammenarbeit mit dem Institut für Germanistik der Universität Leiden im Rahmen des Jahresthemas ‚Migrantenliteratur‘ eine Lesung mit Olga Grjasnowa. Frau Grjasnowa wird aus ihrem Roman Die juristische Unschärfe einer Ehe (2014) lesen.

Olga Grjasnowa wurde 1984 in Baku, Aserbaidschan geboren und ist russisch-jüdischer Herkunft. 1996 emigrierte sie mit ihrer Familie als Kontingentflüchtling nach Hessen. Nach ihrem Schulabschluss in Frankfurt am Main absolvierte sie 2010 den Bachelor ‚Literarisches Schreiben‘ am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Nach Studienaufenthalten in Warschau, Moskau und Israel studierte sie Tanzwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Sie erhielt mehrere Stipendien, wie 2011 das Grenzgängerstipendium der Robert Bosch Stiftung und 2012 das Hermann-Lenz-Stipendium. 2010 erhielt sie für ihr erstes Theaterstück Mitfühlende Deutsche den Dramatikerpreis der “Wiener Wortstätten”. Ihr Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt erschien 2012; für diesen Roman wurde sie im gleichen Jahr sowohl mit dem Klaus-Michael-Kühne-Preis als auch mit dem Anna-Seghers-Preis ausgezeichnet. Heute lebt sie in Berlin.


Wenn Sie sich auf die Lesung vorbereiten möchten, finden Sie weitere Infos und Rezensionen zum Roman Die juristische Unschärfe einer Ehe unter 

Auch finden Sie eine Leseprobe aus dem Roman unter https://files.hanser.de/hanser/docs/20140523_2145231182-79_978-3-446-24598-3-Leseprobe.pdf

Das Institut für Germanistik der Universität Leiden lädt Studenten, Mitarbeiter und andere Interessierte ein, bei dieser Lesung dabei zu fsein. Die Lesung findet am Montag, den 21. November, von 11.00 – 13.00 Uhr im Lipsiusbau,  Raum 147 statt.

Laatst Gewijzigd: 04-11-2016